B2

Wir führen auf Überweisung Ihres Arztes oder Zahnarztes dreidimensionale computergesteuerte Röntgenuntersuchungen durch und werten diese aus.


Was ist eigentlich digitale Volumentomografie?

Definition und technische Abgrenzung:

Bei der DVT handelt es sich um eine digitale Aufnahmetechnik, bei der ein dreidimensionales (3D) Strahlenbündel und ein Flächendetektor verwendet wird. Auf einer zirkulären Bahn wird eine große Anzahl von Projektionsaufnahmen erzeugt, aus welchen unmittelbar ein 3D Volumen des zu untersuchenden Körperteils berechnet wird. Für das Verfahren typisch ist eine isometrische Ortsauflösung im Volumen in allen drei Raumrichtungen sowie die Konzentration auf die Darstellung von Hochkontrast, d. h. auf Hartgewebe. Gegenüber der klassischen (Einzeilen-)Computertomographie (CT) grenzt sich die DVT durch die Verwendung eines dreidimensionalen Nutzstrahlenbündels sowie eines zweidimensionalen Bildrezeptors technisch ab.

( aus: Leitlinie Dentale Volumentomografie DVT der Arbeitsgemeinschaft Röntgenologie der Deutschen Gesellschaft für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde )

Leistungen-1

Die digitale Volumentomografie ist ein neuartiges, dreidimensionales Röntgenverfahren welches speziell für die Anforderungen im Bereich des Gesichtsschädels entwickelt wurde.

Da es gezielt sehr kleine Bereiche (bis 4 X 4 cm) abbilden kann ist die Strahlenbelastung gegenüber der herkömmlichen Computertomografie, die ja für größere Körperareale ausgelegt ist (z.B. Brustkorb) , kostruktionsbedingt deutlich reduziert.

Weiterhin ist die Abbildungsgenauigkeit der filigranen Gesichtsschädelstrukturen bei hochwertigen DVT Geräten gegenüber dem CT erhöht.

Im Gegenzug kann dafür mit der Digitalen Volumentomografie nur Hartgewebe, also Knochen, Zähne und das umgebende Gewebe beurteilt werden nicht etwa Weichgewebe wie Muskulatur oder Gehirngewebe, dies bleibt der Computertomografie vorbehalten Die Digitale Volumentomografie ist also keine Konkurrenzuntersuchung zum CT sonderneher eine Weiterentwicklung und Spezialisierung der Computertomografie.

3D_Accuitomo


In welchen Fällen wird ein DVT benötigt?

Wenn die herkömmliche Röntgendiagnostik beim Zahnarzt wie Zahnfilm oder OPG- Aufnahme zur Behandlung nicht ausreicht ist eine DVT- Aufnahme indiziert. Dies kann erforderlich sein z.B. bei:

  • Retinierten und verlagerten Zähnen
  • Krankhaften Knochenprozessen, wie Zysten, Entzündungen oder Tumoren
  • Krankhaften Veränderungen im Bereich der Nasen- und Nasennebenhöhlen
  • Beurteilung der Knochenverhältnisse bei der Planung von Implantaten


Welche Leistungen erbringen wir?

  1. Durchführung der DVT Aufnahme
  2. Auswertung der Untersuchung und gegebenenfalls Besprechung mit dem Patienten
  3. Dokumentation auf einer CD oder einem Ausdruck
  4. Schriftliche Befundübermittlung an den behandelnden Arzt / Zahnarzt